Menu
SoAtHeader
Angebot/Kurzbeschreibung:
Das Anne Frank Zentrum erinnert mit der Dauerausstellung "Alles über Anne" an die Geschichte und das berühmte Tagebuch Anne Franks. Im touristisch sehr beliebten Kulturort Haus Schwarzenberg an der Rosenthaler Straße 39 setzt sich das Anne Frank Zentrum für die Erinnerung ein. Die Besucher erhalten Informationen über das Leben des Mädchens im Nationalsozialismus, ihre Flucht nach Amsterdam, ihre Deportierung und ihren schließlichen Tod in Bergen-Belsen.
 
Anschrift:
Anne Frank Zentrum
Rosenthaler Straße 39
10178 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Einst war das Tor ein Mahnmal der Teilung - es befand sich nach dem Mauerbau im Sperrbereich und war weder für Ost- noch Westdeutsche zu besuchen.
Nach der Wende ist es zum Symbol der deutschen Einheit geworden.
Kaum eine andere Sehenswürdigkeit ist auf so vielen Selfies wie das große Sandsteintor im Herzen der Stadt.
 
Anschrift:
Brandenburger Tor
Pariser Platz 5
10117 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Am 7. September 2017 wurde das Denkmal für die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung am Spreeufer zwischen Luther- und Moltkebrücke in Berlin eröffnet.
Seit 2011 stehen hier zwei Gedenktafeln, die an die erste Homosexuellenbewegung erinnern, seit 2008 trägt der Uferabschnitt den Namen Magnus-Hirschfeld-Ufer.
Dr. Magnus Hirschfeld startete die Bewegung vor 120 Jahren mit der Gründung seines Instituts in Sichtweite dieses Ortes, auf der gegenüberliegenden Seite der Spree.
 
Anschrift:
Am Spreeufer
Magnus-Hirschfeld-Ufer
10557 Berlin-Moabit
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Stelenfeld und Ort der Information
Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas mitten in Berlin ist die zentrale Holocaustgedenkstätte Deutschlands, ein Ort der Erinnerung und des Gedenkens an die bis zu sechs Millionen jüdischen Opfer des Holocaust. Es wurde am 10. Mai 2005 feierlich eröffnet. Das Denkmal besteht aus dem von Peter Eisenman entworfenen Stelenfeld und dem unterirdisch gelegenen Ort der Information.
Der Eintritt ist frei.
 
Anschrift:
Das Holocaust-Mahnmal
Cora-Berliner-Straße 1
10117 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Ein Denkmal im Tiergarten erinnert an die Unterdrückung der Homosexuellen durch das nationalsozialistische Regime. Am 27. Mai 2008 wird das Denkmal feierlich eingeweiht. Der Betonquader ist kein klassisches Mahnmal, sondern greift im Inneren das Thema mithilfe eines Films kreativ auf. Die Initiatoren des Projektes einigen sich auf den Entwurf des skandinavischen Künstlerduos Michael Elmgreen und Ingar Dragset. Ihre Arbeit nimmt überzeugend die Stelen des Holocaust-Denkmals wieder auf und schafft durch den Einbezug des Mittels Film einen Aktualitätsbezug und eine besondere Visualisierung des Themas.
 
Anschrift:
Denkmal für die zur NS-Zeit verfolgten Homosexuellen
Ebertstraße
10785 Berlin-Tiergarten
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
1943 - Die Frauen der Rosenstraße
Denkmal zur Erinnerung an den Rosenstraßen-Protest
Zwischen dem Hackeschen Markt und dem Alexanderplatz verläuft die Rosenstraße, die zusammen mit der Heidereutergasse den Rahmen einer kleinen Grünanlage um das ehemalige Marienviertel von Alt-Berlin bildet. Dort, am einstigen Standort der im 2.Welkrieg zerstörten Alten Synagoge, erinnert seit 1995 das Denkmal „Frauenprotest 1943" von Ingeborg Hunzinger an den Frauenaufstand aus dem Jahr 1943.
 
Anschrift:
Denkmal Rosenstraße
Rosenstraße 1-2
10178 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Wenn Sie über den Bebelplatz schlendern, stoßen Sie mitten auf dem Platz an eine Stelle, in der im Boden eine im Pflaster eingelassene Glasplatte, die den Blick in einen unterirdischen Raum mit leeren Bücherregalen freigibt.
 
Anschrift:
Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung
Bebelplatz 1
10117 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Die Sprengung der Versöhnungskirche, die seit dem Mauerbau unzugänglich im Todesstreifen stand, verlieh der Bernauer Straße traurige Berühmtheit.
Auf dem Gelände der Gedenkstätte Berliner Mauer steht ein aus Lehm errichteter Rundbau. Er möchte vor allem eines sein: Ein spiritueller Ort.
Gewidmet ist der Bau den zahlreichen Todesopfern, die an der Berliner Mauer ums Leben kamen.
 
Anschrift:
Kapelle der Versöhnung
Bernauer Straße 4
10115  Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Das Dokumentationszentrum Berliner Mauer ist Bestandteil des Gedenkstätten-Ensembles an der Bernauer Straße, welches sich aus der Gedenkstätte Berliner Mauer, der Kapelle der Versöhnung und der Dokumentationsstätte selbst zusammensetzt. Das Dokumentationszentrum in der Bernauer Straße bietet ein breites Spektrum an Informations- und Vertiefungsangeboten zur Geschichte der Berliner Mauer.  
 
Anschrift:
Dokumentationszentrum Berliner Mauer
Bernauer Straße 111
13355 Berlin-Gesundbrunnen
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
An diesem Lern- und Erinnerungsort sollen Geschichte und Gegenwart von Zwangsmigration im Zentrum stehen. Hauptsächlich in Kriegen und bewaffneten Konflikten fliehen Menschen oder werden vertrieben. Unter meist widrigen Umständen müssen sie fern ihrer Heimat ein neues Leben aufbauen. Was zu Flucht und Vertreibung führt und was dieses Schicksal für die Betroffenen bedeutet, ist Thema des Dokumentationszentrums Flucht, Vertreibung, Versöhnung.
 
Anschrift:
Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung
Stresemannstraße 90
10963 Berlin-Kreuzberg
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.