Menu
SoAtHeader
Angebot/Kurzbeschreibung:
Die Akademie der Künste ist eine der ältesten Kulturinstitutionen Europas. Sie bietet Raum für wechselnde Kunstausstellungen, ist Begegnungsort für Künstler und Interessierte aus aller Welt, ist interaktives Kunstarchiv und Debattenort zugleich. Die Akademie der Künste agiert als Beraterin der Bundesregierung in Angelegenheiten der Kunst und Kultur, fördert die Künste und ist der Pflege des kulturellen Erbes verschrieben. Verschiedene künstlerische Programme finden in sechs großen Sektionen statt.
 
Anschrift:
Akademie der Künste
Pariser Platz 4
10117 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Die Akademie der Künste ist eine internationale Künstlergemeinschaft und eine der ältesten Kunstinstitutionen Europas. Am Standort Hanseatenweg finden wechselnde Kunst-Ausstellungen statt. Die Akademie der Künste wurde im Jahre 1696 gegründet. Seitdem erfüllt die Akademie nebst ihrer Funktion als Künstlergemeinschaft nicht nur repräsentative und beratende Aufgaben, sondern versteht sich zugleich als «Hohe Schule». Sie folgt damit der Tradition der in Rom und Paris gegründeten Akademien, welche den Gedanken verkörpern, Kunst sei wie Naturwissenschaften erlernbar.
 
Anschrift:
Akademie der Künste Hanseatenweg
Hanseatenweg 10
10557 Berlin-Hansavirtel
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Seit 2006 präsentiert C/O Berlin künstlerische Positionen, die Fotografie, Architektur und Design miteinander verbinden. Der zeitgenössischen Fotografie hat sich die Non-Profit-Institution im Amerika Haus in Charlottenburg zugewandt. Nach verschiedenen Stationen zog C/O Berlin im Herbst 2014 in das Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22, direkt am Bahnhof Zoo. Das helle und elegante Gebäude diente bis 2006 als Kultur- und Informationszentrum der Vereinigten Staaten von Amerika in Berlin – inklusive Kino, Bibliothek und Ausstellungsflächen.
 
Anschrift:
C/O Berlin Foundation
Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin-Charlottenburg
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Um die Wichtigkeit der Demokratie zu begreifen, müssen ihre Ursprünge und die Widrigkeiten, die sie durchlief, bekannt sein. Die Dauerausstellung
"Wege - Irrwege - Umwege" im Deutschen Dom zeigt auf insgesamt fünf Etagen die historische Entwicklung der liberalen parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Startpunkt ist die Französische Revolution 1789. Die Dauerausstellung verfolgt den Weg des Parlamentarismus und der Demokratie vor allem in Deutschland. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der bislang schwersten Prüfung des Systems:
Der Zeit unter dem Nationalsozialismus.
 
Anschrift:
Deutscher Dom
Gendarmenmarkt 1-2
10117 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Die Erinnerung an das Leben und politische Wirken Willy Brandts, der die Entwicklung Deutschlands und Europas im 20. Jahrhundert entscheidend mitgeprägt hat, ist der Ausgangspunkt des Forum Willy Brandt Berlin. Dieses ist ein Ort der historischen Bildung und des Dialogs in der Mitte Berlins. Das vielfältige Bildungs- und Veranstaltungsprogramm deckt ein breites Spektrum von historischen Themen bis hin zu aktuellen politischen Fragen ab.
 
Anschrift:
Forum Willy Brandt Berlin
Behrenstraße 15
10117 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Es gibt unzählige Möglichkeiten, sich die Zukunft vorzustellen. Doch: Welche davon wünschen wir uns und welche sind realistisch? Im Futurium könnt ihr unterschiedliche Ideen und Entwürfe für die Zukunft entdecken.In unserer Ausstellung (OG) erwarten euch unter anderem Roboter-Menschen,begrünte Hochhäuser und unser sympathischer innerer Schweinehund, der so schwer zu überwinden ist. Im Forum (EG) erkunden wir in Vorträgen, Workshops und Performances die Welt von morgen von ganz neuen Seiten. Hier könnt ihr Forscher*innen, Künstler*innen und Alltagsheld* innen treffen und euch mit ihnen austauschen. Was wäre die Zukunft ohne geniale Einfälle? Das Futuriumlab (UG) ist eine Mitmachwerkstatt, in der ihr selbst kreativ werden könnt. Dort bastelt ihr mit Lasercuttern, 3D-Druckern und Robotern an euren eigenen Ideen.
 
Anschrift:
Futurium gGmbH
Alexanderufer 2
10117 Berlin-Mitte
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Die Galerie im Körnerpark präsentiert seit ihrer Eröffnung 1983 in der neobarocken Orangerie des Körnerparks national und international erfolgreiche Künstler*innen der Gegenwart. Mit malerischem Ausblick auf den Park bietet die Galerie einen besonderen Rahmen für ein breites Spektrum an künstlerischen Präsentationsformen und Interpretationsansätzen. Schwerpunkt hierbei sind thematische Ausstellungen, die allgemein menschliche und gesellschaftlich relevante Fragen mit den Mitteln der Kunst reflektieren. Die Galerie im Körnerpark ist Mitglied des Arbeitskreises Kommunale Galerien Berlin. Die Ausstellungen werden unterstützt von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Anschrift:
Galerie im Körnerpark
Schierker Straße 8
12051 Berlin-Neukölln
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Die kommunale Galerie im Saalbau vergibt jährlich durch eine unabhängige Fachjury drei von sechs Ausstellungen an Neuköllner Künstler*innen, um die Vielfalt der künstlerischen Produktion in den Ateliers dieses Bezirks, der künstlerisch stets in Bewegung ist, zu präsentieren. Außerdem richtet die Galerie im Saalbau die Nominiertenausstellung zum Kunstpreis Neukölln aus, der vom Fachbereich Kultur in Kooperation mit dem Kulturnetzwerk Neukölln e.V. vergeben wird.
 
Anschrift:
Galerie im Saalbau
Karl-Marx-Straße 141
12043 Berlin-Neukölln
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Der Gropius Bau ist eines der bedeutendsten Ausstellungshäuser Europas. Mitten in der deutschen Hauptstadt Berlin gelegen, präsentiert der Gropius Bau vielbeachtete Ausstellungen zeitgenössischer und moderner Kunst sowie Performances, Workshops, Diskursveranstaltungen und Filmreihen. Im Zentrum seines Programms steht die Öffnung der Institution zu einem Ort der künstlerischen Kreation, der Zusammenkunft und des Austauschs. 
 
Anschrift:
Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin-Kreuzberg 
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
In einer ehemaligen Brauerei in Berlin-Neukölln bietet das KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst einen Raum für Installationen, Performances, Gemälde und andere Kunst.

Anschrift:
KINDL - Zentrum für zeitgenössische Kunst
Am Sudhaus 3
12053 Berlin-Neukölln
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.